In freundschaftlicher Zusammenarbeit mit
Mittwoch, 02_09_2020 20_30 Uhr | Celibidacheforum im Gasteig | »Sommer in der Stadt« | Termin speichern

#MPhilCinema

Es ist »Sommer in der Stadt«! Auch die Münchner Philharmoniker wirken als städtisches Orchester am Sommerprogramm der Landeshauptstadt mit und bespielen die Open Air-Bühne vor der Philharmonie im Gasteig sowohl live als auch mit Übertragungen von Konzert-Mitschnitten.

Bitte beachten Sie: Es sind keine Sitzgelegenheiten vorhanden, Picknickdecken o.ä. können gerne mitgebracht werden. Im Rahmen des Hygienekonzepts werden beim Einlass Kontaktdaten erfasst, während der Veranstaltung ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Gezeigt wird am Mittwoch, 2. September, der Mitschnitt eines Konzerts mit Valery Gergiev vom Juni 2020. Auf dem Programm standen Prokofjews »Symphonie classique«, das Konzert für Klavier und Trompete von Schostakowitsch sowie Schuberts »Unvollendete«.

Der junge Sergej Prokofjew, »enfant terrible« der russischen Musik, schreibt eine Symphonie nach klassischem Vorbild? »Um die Philister zu ärgern«, wie er selbst behauptete – aber nicht nur. Experimentierfreude und jugendlicher Übermut mögen auch eine Rolle gespielt haben, als Prokofjew Haydns symphonischen Stil ins 20. Jahrhundert katapultierte. Dass er den abgeblätterten klassische Lack mit moderner Harmonik, kapriziöser Rhythmik, Witz und Ironie ausbesserte, versteht sich von selbst. Mit einem ironischen Augenzwinkern wollte auch Dmitrij Schostakowitsch sein 1. Klavierkonzert verstanden wissen. Dem Soloklavier stellt er mit der Trompete einen vorlauten Partner zur Seite, genüsslich verfälscht er klassische Zitate und nimmt die großen Gesten der romantischen Virtuosenkonzerte aufs Korn. Die Pianistin Anna Vinnitskaya und der Solotrompeter der Münchner Philharmoniker Guido Segers stellen sich diesem Wechselspiel von konzertierendem Dialog und doppeldeutigem Kommentar. Warum Franz Schubert seine h-Moll-Symphonie unvollendet ließ, ist bis heute ein Rätsel. Eine Theorie besagt, Schubert habe die beiden Sätze bereits als abgeschlossene symphonische Einheit gesehen – eine vollendete »Unvollendete« sozusagen. Mit ihrem Chefdirigenten Valery Gergiev am Pult werden die Münchner Philharmoniker dieser Theorie auf den Grund gehen.

Sergej Prokofjew

Sergej Prokofjew wurde 1891 auf Gut Sonzowka im Gouvernement Jekaterinoslaw geboren und studierte am Petersburger Konservatorium Komposition, Klavier und Dirigieren. 1918 verließ Prokofjew mit Billigung der sowjetischen Behörden seine Heimat und ließ...  mehr...

Symphonie Nr. 1 D-Dur op. 25 "Symphonie classique"

Wie kommt 1917 ein junger russischer Komponist, ein »enfant terrible« aus den Reihen der musikalischen Avantgarde, auf die scheinbar verwegene Idee, seiner 1. Symphonie das Beiwort »klassisch« zu verleihen? Über die Wahl dieses Titels schrieb...

 mehr...

Dmitrij Schostakowitsch

Geboren am 25. September 1906 in St. Petersburg, kam Schostakowitsch schon als Kind mit russischer und deutscher Musik in Berührung. Mit dreizehn Jahren begann er sein Studium (Klavier und Komposition) am Petrograder Konservatorium, das er 1925...  mehr...

Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35

Dieses Konzert Schostakowitschs, bei dem nicht klar zu sein scheint, ob es für ein- oder zwei Soloinstrumente geschrieben wurde, ist nicht nur durch zwingenden Rhythmus und ostinates Stampfen, sondern auch durch Zitate anderer Komponisten, wie...

 mehr...

Franz Schubert

Mit den Kompositionen von Franz Schubert kehrt ein ganz neuer Ton in die Musikgeschichte ein: Eine kantable Innigkeit, die immer wieder und völlig unerwartet in depressive Trübungen und schicksalhafte, unentrinnbare Katastrophen umschlägt. Diese...  mehr...

Symphonie Nr. 7 h-Moll D 759 "Unvollendete"

"Meine Erzeugnisse sind durch den Verstand für Musik und durch meinen Schmerz vorhanden...". Diese Tagebuchnotiz Schuberts vom März 1824 trifft in besonderem Maße den Charakter seiner 7. Symphonie. Das typisch romantische Leiden an der Welt, das...

 mehr...
 

Valery Gergiev, Dirigent

In Moskau geboren, studierte Valery Gergiev zunächst Dirigieren bei Ilya Musin am Leningrader Konservatorium. Bereits als Student war er Preisträger des Herbert-von-Karajan Dirigierwettbewerbs in Berlin. 1978 wurde Valery Gergiev 24-jährig Assistent...  mehr...

Anna Vinnitskaya, Klavier

Höchste Virtuosität und poetische Tiefe: Publikum und Kritik schätzen gleichermaßen, dass Anna Vinnitskaya nicht nur spektakuläre Feuerwerke zünden kann, sondern auch große Gemälde zu malen versteht. Ihre technische Brillanz ist dabei nie virtuoser...  mehr...

Guido Segers, Trompete

Der in Bree im Nordosten Belgiens geborene Musiker absolvierte die Ausbildung zum Trompeter an den Konservatorien von Brüssel und Lüttich; anschließend ging er zu Pierre Thibaud nach Paris. Zudem besuchte er Meisterkurse bei Maurice André und Roger...  mehr...